Kleine SchriftGroße Schrift

Kinder- und Jugendbetreuung

Zahngesundheit entscheidet sich schon im Kleinkindalter. Zahn- und Zahnfleischerkrankungen sind Folge einer bakteriellen Infektion, die frühzeitig vermieden oder aber in ihren Folgen reduziert werden kann. Dies beginnt schon sehr früh. Vermeiden Sie jegliche Infektionen von Mutter oder Vater auf das Kleinkind oder Baby. "Schnuller oder Nuckel" die durch die Mutter zur Reinigung abgeleckt werden. Probetrinken aus der Flasche oder Wärmekontrolle des Breis in Ihrer Mundhöhle, um es dann wieder dem Kleinkind in die Mundhöhle zu stecken, "impft" die Keime der Mutter auf das Kind.

Vermeiden und Vorsorge ist besser als Reparieren und Nachsorge. Je früher damit angefangen wird, umso Erfolg versprechender sind alle Aktivitäten!

Werdende Mutter, Beginn der Schwangerschaft
Die Hormonumstellung im Körper der Mutter hat auch Auswirkungen auf ihr Zahnfleisch. Es ist stärker durchblutet, empfindlich und leicht angeschwollen. Jetzt ist intensive Mundhygiene ein Muß, um Zahnfleischbluten und die Schwangerschaftsgingivitis zu verhindern. Da die zukünftige Zahn-Karriere Ihres Kindes eng mit dem Mundgesundheitszustand der Mutter zusammenhängt, kommt die zahnärztliche Betreuung auch Ihrem Kind zu gute:

Ende der Schwangerschaft
Evtl. neuer Speicheltest, um festzustellen ob Ihr Kariesrisiko verringert ist. Untersuchung durch den Zahnarzt, ggf. professionelle Zahnreinigung.

Kinder- und JugendbetreuungUntersuchung von Mutter und Kind
Nach der Geburt Untersuchung von Mutter und Kind. Die ersten Milchzähne brechen zwischen dem 6. und 8. Lebensmonat durch. Von Anfang an muß jedes Zähnchen gepflegt werden. Um den Zahnschmelz widerstandsfähiger gegen Säuren zu machen sollte eine gezielte Fluorid-Prophylaxe durchgeführt werden.

Vorsorge des Kleinkindes
Mit 2 ½ Jahren ist der Großteil der Milchzähne in der Mundhöhle sichtbar. Jetzt ist regelmäßige Zahnpflege nach dem Frühstück und vor dem Schlafengehen wichtig. Gehen die Milchzähne vorzeitig verloren, wachsen die bleibenden Zähne unter Umständen "schief" nach. Lutschgewohnheiten müssen nun langsam, ohne Zwang, abgewöhnt werden.

Jährliche Kontrollen
und Überprüfung von Zahnbefund, Kariesrisiko, Zahnfleischbefund, Lutschgewohnheiten oder Dysfunktionen. Während Durchbruch der bleibenden Zähne (ab dem 6. Lebensjahr) Untersuchung auf sichtbare Zahnstellungsanomalien. Diese Untersuchungen werden im zahnärztlichen Kinderpass dokumentiert. Sie erhalten diesen Pass in unserer Praxis.

Während und auch nach dem Zahnwechsel
Jetzt sollten die Kontrollen bei dem Zahnarzt ½ jährlich erfolgen. Darüber hinaus ist jetzt bis zum vollendeten 18. Lebensjahr das "IP- Programm" für Kinder und Jugendliche vorgesehen. Zahnreinigung, Fluoridierung, Fissurenversiegelung der Backenzähne und regelmäßig Erhebungen eines Mundhygienestatus sollen individuell das Risiko einer Zahnerkrankung verhindern helfen.

In unserer Praxis betreut vor allem Frau Dr. A. Piorreck-Teiser die Kinder und jugendlichen Patienten. Mit Einfühlungsvermögen und spielerisch versuchen sie die kleinen Patienten angstfrei zu betreuen und zu behandeln. Frau Dr. Piorreck-Teiser engagiert sich auch im Rahmen der Gruppenprophylaxe für Kinder und betreut regelmäßig einige Kindergärten in Arnsberg.

Praxis mit Qualität!
Wir sind zertifiziert nach
DIN EN ISO 9001 : 2015
Bei Aufruf und Nutzung dieser Website werden personenbezogene Daten in Form von Cookies und IP-Adresse, sowie Server-Logfile-Daten verarbeitet. Durch die weitere Nutzung unserer Website willigen Sie in die Verarbeitung dieser Daten ein. Datenschutzerklärung