Kleine SchriftGroße Schrift

Endodontie / Wurzelkanalbehandlung

Ziel einer Wurzelkanalbehandlung (Endodontie) ist es, den Zahn als funktionsfähige Kaueinheit zu erhalten. Die Indikation für eine Wurzelkanalbehandlung entsteht, wenn der Zahnnerv irreversible Schäden aufweist mit oder ohne Beteiligung des wurzelumgebenden Gewebes. Kontraindiziert ist eine Wurzelkanalbehandlung, wenn der Zahn aufgrund von weit fortgeschrittener Zerstörung nicht mehr erhaltungswürdig ist.

Im Wesentlichen besteht die Wurzelkanalbehandlung aus:

Trepanation
Bei der Trepanation wird durch den Zahn hindurch mit einen rotierenden Instrument ein Zugang zum endodontischen System geschaffen. Das heißt, die Wurzelkanäle werden dargestellt. Dabei kann es nötig sein, bestehende Restaurationen wie zum Beispiel Kronen zu entfernen. Visuelle Hilfsmittel wie eine Lupenbrille oder das Operationsmikroskop dienen dem Auffinden der Kanaleingänge. Nach oben

Wurzelkanalaufbereitung
Ziel der Wurzelkanalaufbereitung ist die Entfernung des lebenden oder abgestorbenen Nervgewebes einschließlich der weittestgehenden Eliminierung der Mikroorganismen. Die Aufbereitung kann entweder manuell oder maschinell erfolgen. Des weiteren werden gezielt Spüllösungen eingesetzt, um die schwer zu erreichenden Bereiche von Keimen, bakteriellen Toxinen, Nervgewebsresten und Dentinspänen zu befreien. Nach oben

Wurzelkanaleinlage
Bis zur endgültigen Wurzelkanalfüllung ist es häufig nötig, den Kanal mit einer medikamentösen Einlage zu versehen. Die Einlage kann je nach Bedarf eine desinfizierende und/oder schmerzreduzierende Wirkung aufweisen. Nach oben

Wurzelkanalfüllung
Eine Wurzelkanalfüllung soll den Zahn dauerhaft flüssigkeitsdicht, bakteriendicht und biokompatibel verschließen. Das Abfüllen des Zahnes kann mittels lateraler Kondensationtechnik oder durch ein thermoplastisches Verfahren erfolgen. Verwendet werden hierfür Wurzelkanalfüllstifte (Guttapercha) und eine Wurzelkanalfüllpaste (Sealer). Nach oben

Definitive Deckung und Aufbau
Die Wurzelkanalfüllung muss vor einer Reinfizierung geschützt werden. Dies erfolgt heute mittels der Adhäsivtechnik. Bei einem geringen Zerstörungsgrad kann eine plastische Versorgung mit Kunststoff ausreichend sein. Häufig ist eine Überkronung des betroffenen Zahnes notwendig. Nach oben

Recall
Die abgeschlossene Wurzelkanalbehandlung sollte mindestens alle 4 Jahre in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden.

Revision
Eine Revision der Wurzelkanalfüllung ist indiziert wenn:

Der Ablauf einer Revision entspricht in etwa dem Ablauf einer initalen Wurzelkanalbehandlung. Der Unterschied ist hierbei, dass das zuvor eingebrachte Wurzelfüllmaterial entfernt wird.

Wurzelspitzenresektion
Wenn die wurzelumgebende Entzündung eines Zahnes auf die Umgebung der Wurzelspitze übergreift, kann es zu einer Ausbreitung der Infektion im Knochen kommen. Die Wurzelspitzenresektion dient dazu, die infizierte Wurzelspitze sowie das umgebende Entzündungsgewebe durch einen kleinen operativen Eingriff zu entfernen bevor es zu einer großflächigen Ausbreitung kommt.

Die Wurzelspitzenresektion (WSR) ist in der Regel eine ambulante Behandlung unter örtlicher Betäubung, kann aber auch unter Sedierung oder ITN (Allgemeinnarkose) erfolgen. Im Prinzip wird bei der Wurzelspitzenresektion der endständige Wurzelabschnitt oder die Wurzelspitze und das Entzündungsgewebe um die Wurzelspitze herum entfernt. Die zuvor erfolgte Wurzelkanalfüllung wird auf ihre Dichtigkeit überprüft und gegebenenfalls vervollständigt oder erneuert.

Praxis mit Qualität!
Wir sind zertifiziert nach
DIN EN ISO 9001 : 2015
Bei Aufruf und Nutzung dieser Website werden personenbezogene Daten in Form von Cookies und IP-Adresse, sowie Server-Logfile-Daten verarbeitet. Durch die weitere Nutzung unserer Website willigen Sie in die Verarbeitung dieser Daten ein. Datenschutzerklärung